Zum Jahreswechsel entschied ich heuer, beim Silvesterlauf in Wien an den Start zu gehen. Für 4000 Starterinnen und Startern fiel um 11:00 der Startschuss zum 5,4 km langen Silvesterlauf rund um den Ring. Bei nahezu idealen Wettkampfbedingungen für Eisbären wurde den Athletinnen und Athleten alles abverlangt. Auf den ersten Kilometern fand ich nur schwer meinen Rhytmus – aufgrund der vorherrschenden Temperaturen fühlte sich das Tempo auch schneller an, als es eigentlich war. Trotzdem war ich von Beginn an unter den schnellsten drei Damen und konnte das so Renngeschehen mitbestimmen.

Nach circa der Hälfte des Rennens machte es der in dieser Rennphase aufkommende Wind den Läuferinnen und Läufern nicht unbedingt einfacher. Rund eineinhalb Kilometer vor dem Ziel waren wir nur mehr zu zweit an der Damen-Spitze und es deutete alles auf einen Zielsprint hin. Doch so weit kam es nicht – denn auf den letzten 500 Metern, als es auf der Wiener Ringstraße nochmals leicht bergauf ging, konnte ich mich von der Konkurretin aus Deutschland entscheidend absetzen und lief den Sieg schlussendlich sicher nach Hause. Mit einer Zeit von 18:45 Minuten überquerte ich die Ziellinie nahe der Wiener Staatsoper und konnte so einen gelungenen Abschluss der Wettkampfsaison 2015 feiern.

siegerehrung

Auch wenn das neue Jahr noch jung ist, steht mein erster Bewerb im Jahr 2016 aus heutiger Sicht bereits fest: Bei der erstmaligen Austragung des Crosslaufs Amstetten werde ich am 17. Jänner auf heimischer Strecke meine ersten Wettkampfkilometer 2016 sammeln.