Staatsmeisterin im Halbmarathon 2019

… Ja so ganz realisiert habe ich das immer noch nicht.

Auch die Zeit von 1:15,54 muss ich wohl noch öfter lesen, bis ich wirklich begreife, dass das meine neue Bestzeit ist.

Sehr nervös startete ich heute um 9:00 Uhr in Velden in Richtung Klagenfurt.
Zum Glück hatte ich zu Beginn einen „Bremser“, denn ohne ihn wäre ich wohl, wie so viele, zu schnell angelaufen (danke Walter).

Bei km 8/9 begann ich kurz zu überlegen, ob das Tempo nicht doch zu schnell ist. Die Entscheidung, einfach mit Walter mitzulaufen, war wohl die richtige, denn dann kam ich erst in einem wirklich guten Rhythmus.

Kurz darauf konnte ich an Leyla Reshed vorbeilaufen, was mich zusätzlich motivierte. Als ich jedoch bei km 13 Eva Wutti einholte, überkam mich kurz die Panik, denn auf diese Situation hatte ich mich nicht vorbereitet.

Dank Walters gleichmäßigem Tempos, liefen wir einfach vorbei und so konnte ich mich langsam aber doch von ihr absetzen.

Die letzten Kilometer gab es dann kein Halten mehr. Da ich aus dem Triathlon wusste, dass man mit Eva Wutti wohl immer nochmal rechnen muss, versuchte ich das Tempo möglichst hoch zu halten.

Nach 1:15,54 überquerte ich als 7. Dame und österreichische Staatsmeisterin die Ziellinie. Nicht nur ich, sondern auch die Platzsprecher waren mit dieser Situation überfordert.😀

Danke an dieser Stelle an meinen Coach Harald Fritz ,der das gesamte Training – samt Trainingslager- perfekt geplant hat.

Danke an @fitomenal und Kristina Sterr für die tolle Verpflegung für Training und Wettkampf.

Danke an die heilenden Hände von Dieter Zeitelhofer , der immer wieder Zeit für mich hat.

Ein Dank gilt auch der Firma @sportharreither für die tollen Wettkampfschuhe und sonstige Ausrüstung, die ich immer wieder benötige.

Der größte Dank gilt meinen Eltern, die mich immer bei meinen sportlichen Vorhaben unterstützen, die ich mir so in den Kopf setze.